Zum Inhalt
230831_INTERGEO_hero_reseller_dinner

Erschließen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektzeit im Vergleich zu branchenüblichen Lösungen um bis zu 80 % verkürzen können!
Mehr erfahren
navvis-campaign-hero2

Podcast

Scanning Realities

spannende Einblicke in die Geodaten-Branche und darüber hinaus

Georg-Schroth-Kopfschuss-1
Sean Higgins8. Dezember 20228 Minuten lesen

Software & die Laserscanning-Branche: Ein Interview mit dem NavVis-CTO

NavVis-CTO Georg Schroth über die „Software-frisst-Hardware“-Revolution in der Laserscanning- und AEC-Branche und die Zukunft von NavVis.

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, mich mit dem Gründer und CTO von NavVisGeorg Schroth, zu treffen. Wir unterhielten uns über Software vs. Hardware, die Entwicklung der Laserscanning-Branche und einige Pläne und Ideen, die er für NavVis im Jahr 2023. Lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren und eine Vorschau auf das zu bekommen, was kommen wird.

 

F: Es scheint, dass wir uns gerne auf Hardware-Entwicklungen in dieser Branche konzentrieren, wie z. B. den neuen Scanner und das neueste Hardware-Upgrade. Aber NavVis scheint zu glauben, dass die Software für die Zukunft der 3D-Kartierung ebenso wichtig ist. Können Sie erklären, warum?

Die Hardware wird immer noch verbessert, aber wir haben bereits gesehen, dass sich diese Verbesserungen verlangsamen. Heute werden nicht mehr allzu viele neue terrestrische Laserscanner angekündigt. Und wenn es eine Ankündigung gibt, sind die neuen Hardwarespezifikationen in der Regel nicht für den großen Fortschritt verantwortlich.

Die meisten Entwicklungen im Bereich Laserscanning, auch im TLS, konzentrieren sich heute auf Software. Sie zielen darauf ab, Ihre Arbeitsabläufe zu vereinfachen, das Scannen zu beschleunigen und dem Kunden einen schnelleren Mehrwert zu bieten.

Und das gilt erst recht für mobiles Mapping. Bei NavVisverwenden wir bereits ziemlich standardisierte Hardware - der Schlüssel zu den Vorteilen liegt wirklich in der Software, die die von den Mehrstrahlscannern erzeugten Daten verarbeitet. Und hier sind wir noch lange nicht an einem Sättigungspunkt angelangt.

Dieser Verbesserungsschub bei der Software hat gerade erst begonnen. Wir können so viel mehr Details erzeugen und so viel mehr Informationen aus diesen Mehrstrahlscannern extrahieren. Wir können ein noch besseres und vollständigeres Abbild der Realität erhalten.

Letztendlich ist es natürlich das Gleiche wie in jeder anderen Branche: Software frisst Hardware. Wenn Sie also investieren, sollten Sie wirklich darauf achten, dass Sie ein Unternehmen wählen, das diese Investitionen in die Software tätigt.

 

Q: NavVis Sie bieten Ihren Kunden bereits kostenlose, regelmäßige Upgrades an, sogar Upgrades, die die vor Jahren gekaufte Hardware verbessern. Wie wollen Sie dies im Jahr 2023 fortsetzen?

Indem wir es Dienstleistern ermöglichen, den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden besser, schneller und häufiger zu erfassen.

Heutzutage scannen Dienstleister ein Gebäude einmal und geben die Grundrisse und Punktwolken dann an ihre Kunden weiter. Der Grund dafür ist, dass der Kunde möchte, dass die Arbeit so schnell wie möglich erledigt wird, weil sie so teuer ist, also scannt man nur einmal.

Das Problem dabei? Sobald sich etwas im Gebäude verändert hat, möchte man auch diese Informationen erfasst haben. Und im Idealfall möchten sie, dass diese neuen Informationen kontinuierlich erfasst werden, denn sie möchten sich auf die Daten verlassen können, wenn sie sie nutzen.

Eine Baustelle würde zum Beispiel von effizienten Rescans profitieren. Nehmen wir an, bestimmte Handwerker haben bereits die HLK-Anlage oder einige MEP (mechanische, elektrische und sanitäre Anlagen) installiert. Und sie lassen das dokumentieren. Wenn das Gebäude fertiggestellt ist, können sie mit Hilfe der Daten durch die Wände und Dächer "hindurchschauen" und sehen, was in den verborgenen Bereichen des Gebäudes vor sich geht.

Die Leute wollen diese Daten, aber sie werden in der Regel keine Vermesser:in einschalten, um sie zu erfassen, weil sie zu teuer sind.

SWM-9-1

 

F: Wie wird NavVis Software verwenden, um dieses Problem zu lösen?

Nehmen wir also an, Sie haben bereits Scans für die zweite oder dritte Etage. Und Sie gehen es noch einmal durch mit NavVis VLXund verwenden dabei die Kontrollpunkte, die Sie zuvor verwendet haben. Und Sie scannen nur die Bereiche, die sich verändert haben oder wichtige Teile aufweisen, die Sie dokumentieren möchten.

"Der Workflow, den wir entwickeln, macht dies möglich."

Es erleichtert die kontinuierliche Erfassung, da Sie alles innerhalb des Gebäudes scannen können, das Sie bereits gescannt haben. Und wenn Sie einen Bereich erneut scannen, werden die Daten nahtlos mit dem vorhandenen Scan zusammengeführt. Es gibt keine Mehrdeutigkeiten oder sich überschneidende Datensätze, z. B. Scans, die an zwei verschiedenen Tagen erfasst wurden. Es wird so aussehen, als hätten Sie an einem Tag gescannt.

"Das senkt die Kosten für das Scannen erheblich, weil man nur das noch einmal erfassen muss, was sich geändert hat, und nicht das ganze Gebäude noch einmal."

Das ist also der eine Teil. Bei der anderen Aktualisierung geht es um Unschärfe. Vor allem, wenn Sie im Freien scannen, werden Sie Bilder von Menschen aufnehmen, und das wollen sie - verständlicherweise - nicht, und Sie dürfen die Daten nicht ohne eine Art Unschärfe verwenden. Und das war relativ umständlich, also arbeiten wir daran, dies in unser Nachbearbeitung zu integrieren.

 

F: Was ist die langfristige Vision für NavVis' Reality Capture Lösung? Wie wird sie in fünf Jahren aussehen? Wozu wird sie in der Lage sein?

Die Vision ist, die NavVis Reality Capture Lösung mit Hilfe von Software erschwinglich und für jedermann zugänglich zu machen.

Denken Sie an die Smartphone-Kameras, die die meisten Menschen heute benutzen. Sie sind größtenteils softwaredefiniert. Und jetzt gibt es eine Fülle von Möglichkeiten, die sich aus dieser demokratisierten Hardware ergeben. Jeder kann sie nutzen, um die Realität mit Bildern zu dokumentieren und diese Dokumentation schnell und einfach auszutauschen.

Das ist es, was ich für die 3D-Erfassung wirklich erreichen möchte. Ich möchte die Software so einsetzen, dass jeder die Realität in ihrer dritten Dimension erfassen kann. Und das ist natürlich eine sehr, sehr große Aufgabe. Selbst wenn man bedenkt, dass wir uns in erster Linie auf professionelle Dienstleistungen konzentrieren.

Aber das ist der richtige Bereich, um sich darauf zu konzentrieren, denn die Menschen, die in ihrem Beruf die gebaute Welt planen, sind diejenigen, die die Zukunft planen. Dazu müssen sie verstehen, wie die Realität heute aussieht.

Das ist heute in Berufen wie dem Baumanagement nicht immer möglich. Jedes Mal, wenn sie eine Kamera benutzen, wünschen sie sich, sie könnten auch die dritte Dimension einfangen. Und genau da würde ich mich gerne NavVis VLX positioniert. Ich möchte, dass es so erschwinglich ist, dass die Leute nicht einmal darüber nachdenken, ob sie eine Kamera oder einen Laserscanner benutzen, sondern ein Reality Capture Gerät verwenden, das beides kann.

NavVis VLX IVION

 

F: Es ist klar, dass Software einige unglaubliche Dinge leisten kann, wie z. B. die Reduzierung der Hardwarekosten und die Senkung der Einstiegshürde für das 3D-Scannen. Gibt es aber auch Risiken, die wir im Auge behalten sollten, wenn das Laserscannen erschwinglicher wird?

Eine wichtige Sache? Ich bin in der Tat besorgt über Anbieter, die einen niedrigen Preis anbieten, der mit niedrigen Hardwarekosten erreicht wird, und die sehr wenig in die Verarbeitungssoftware investieren. Das Ergebnis ist Hardware, die unzuverlässige Daten produziert, aber ähnlich aussieht wie Systeme, die Datenqualität auf einem ganz anderen Niveau produzieren.

"Ein Beispiel sind Stativscanner, die eine Genauigkeit von etwa zwei Zentimetern bieten und weniger als 10 000 Euro kosten."

Ein Großteil der bestehenden Laserscanningexpert:in steht solchen Produkten sehr skeptisch gegenüber. Worin besteht dann die kleine Bedrohung? Laserscanningexpert:in wird in der Zukunft mit ziemlich viel Konkurrenz von unprofessionellen Anbietern konfrontiert werden. Ich sage "unprofessionell" in dem Sinne, dass sie gerade einen kleinen, billigen Scanner gekauft haben und sich schon für einen professionellen Laserscan-Anbieter halten. Und als solche werden sie auch werben.

Dadurch wird es für Architekten oder andere, die diese Daten benötigen, sehr schwierig, zu sagen: "Okay, wer kann mir die richtigen Qualitätsdaten besorgen?"

Eine Möglichkeit, dem als Laserscanner entgegenzuwirken, besteht darin, aufzuklären. Aber das hat seine Grenzen, da man nur so viel Zeit für die Kommunikation hat. Die andere Möglichkeit besteht darin, Daten in hoher Qualität, hoher Geschwindigkeit und zu niedrigen Kosten anzubieten - was möglich ist, wenn man über die richtigen Fähigkeiten verfügt und die richtige Investition in mobiles Mapping getätigt hat.

Eine andere Möglichkeit, dem entgegenzuwirken, besteht darin, Ihren Kunden mehr als nur Grundrisse und Punktwolkendateien zur Verfügung zu stellen. Denken Sie daran, dass Architekten und Baufirmen gar nicht wissen, dass Sie ihnen helfen können, ungeplante Änderungen zu erkennen, wenn es sich um eine Baustelle handelt. Als erfahrener Laserscanning-Anbieter mit Kenntnissen über die spezifischen Arbeiten und Bedürfnisse Ihrer Kunden können Sie sie über diese Dienstleistung informieren und sie dann anbieten. Das ist etwas, womit "unprofessionelle" Anbieter nicht konkurrieren können.

Und wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie das anstellen sollen, helfen Ihnen unsere Kundenerfolgsmanager mit ihrem Fachwissen weiter.

AU22 AUSSTELLUNG

 

F: Ein letzter Gedanke: Viele Unternehmen gehen heutzutage zu einem Abonnement- oder Software-as-a-Service-Modell (SaaS) für ihre Software über. Hat NavVis dieses Modell in Betracht gezogen?

Ja. In der Vergangenheit haben wir gesehen, dass Laserscanning immer mit großen Vorabinvestitionen verbunden war. Und das bedeutete, dass man sicher sein musste, dass sich die Investition auch in Zukunft lohnen würde. Aber es war noch nie so schwierig, die Zukunft vorherzusagen wie heute.

Bei COVID-19 herrscht eine unsichere wirtschaftliche Lage. Und in einem solchen Szenario würden manche Menschen lieber weniger finanzielle Verpflichtungen eingehen. Denn sie fühlen sich vielleicht nicht mehr so sicher wie früher.

Das entspricht jedoch nicht der alten Art, Software zu kaufen. Früher bekam man eine CD oder einen Download von Microsoft Office für 5.000 € im Voraus. Dann benutzte man diese Software, manchmal mehrere Jahre lang ohne jegliche Updates, bis sie nicht mehr kompatibel war.

Jetzt gibt es eine neue Art, Geschäfte zu machen. Sie zahlen monatlich oder jährlich eine bestimmte Anzahl von Euro und erhalten dafür immer den aktuellsten Dienst. Sie müssen ihn nicht installieren, Sie müssen sich nicht um die Wartung kümmern, und so weiter. Und der große Vorteil ist, dass Sie jederzeit kündigen können, wenn Sie das Gefühl haben, dass es nicht mehr der richtige Wert für Sie ist.

Dieses SaaS-Modell wird schließlich in jeder Branche Einzug halten, auch in AEC und sogar in der Laserscanning-Branche. Und das ist etwas, in das wir auch selbst investieren wollen, weil wir glauben, dass es die Zukunft ist.

Wir glauben also, dass dies in Zukunft weniger Vorlaufkosten für unsere Kunden bedeuten wird. Das ist für uns in Ordnung. Für uns ist das möglich, weil wir nicht die komplexe, teure Hardware haben, die einige andere haben. Vielmehr fließen unsere Investitionen und Gelder in die Softwareentwicklung.

 

Fazit

Sind Sie daran interessiert, mehr über die NavVis Reality Capture Lösung und wie sie in Ihr Unternehmen passt? Wenden Sie sich noch heute an einen Experten von NavVis oder abonnieren Sie den monatlichen Newsletter Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Sean Higgins ist ein unabhängiger Technologieautor, ehemaliger Redakteur von Fachzeitschriften und Outdoor-Enthusiast. Er ist der Meinung, dass klares, schlagwortfreies Schreiben über 3D-Technologien ein öffentlicher Dienst ist.

Abonnieren Sie den NavVis-Newsletter!

Sie erhalten die neuesten Updates, Nachrichten und Brancheneinblicke. 

ÄHNLICHE BEITRÄGE