Zum Inhalt
230831_INTERGEO_hero_reseller_dinner

Erschließen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektzeit im Vergleich zu branchenüblichen Lösungen um bis zu 80 % verkürzen können!
Mehr erfahren

Erschließen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektzeit im Vergleich zu branchenüblichen Lösungen um bis zu 80 % verkürzen können!

Mehr erfahren
navvis-campaign-hero2

Podcast

Scanning Realities

spannende Einblicke in die Geodaten-Branche und darüber hinaus

Erste digitaler Zwilling für die Universität
Bülent Yusuf26. Januar 20212 Minuten lesen

Erster digitaler Zwilling für Hochschule in Nordrhein-Westfalen

Die Westfälische Hochschule nutzt NavVis M6, um 24.000 Quadratmeter ihres Campus in Gelsenkirchen in Nordrhein-Westfalen, Deutschland, zu erfassen.


Wir möchten in unserem Blog viele verschiedene Geschichten von unseren Kunden beleuchten. NavVis Blog. Es spielt keine Rolle, wie groß oder großartig die Anwendungen sind, es ist einfach ein großes Privileg zu sehen, dass unsere Technologie für einen guten Zweck eingesetzt wird.

Ein Beispiel dafür ist dieses Reality Capture Projekt im Sommer 2020, bei dem ein kleines Team der Westfälischen Hochschule 24.000 Quadratmeter ihres Campus in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) per Laserscanning dokumentierte.

Die Führung des NavVis M6 mobiles Mapping an einem langen Wochenende durch die leeren Hallen und Hörsäle und schaffte es unter der Leitung von Projektleiter Markus Thomzik in nur drei Tagen, das mehrstöckige Gebäude zu erfassen.

Die 3D-Kartierung wurde im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes durchgeführt, das neue Anwendungsmöglichkeiten für Technologien in der Region entwickeln und umsetzen will. Bei diesem Projekt zielt der Scan auf die Entwicklung von Anwendungen für das Gebäude- und Facility-Management ab.

Scannen leicht gemacht

Unterstützt wurde Markus beim Scannen von Mitarbeiter Alexander Schweitzer und Laserscan-Spezialist Gerd Karl. Sie fuhren abwechselnd mit NavVis M6 über den Campus und nutzten alle sechs Kameras und vier Lidar-Sensoren, um die Umgebung als hochwertige Punktwolken und HD-Panoramen zu dokumentieren.

"Mit der NavVis M6 werden wir einen digitalen Scan machen", ist sich Markus Thomzik sicher. Denn obwohl es sich bei den Mitgliedern der Gruppe nicht um erfahrene Laserscan-Profis handelte, waren sie nach einer kurzen Schulung dank der benutzerfreundlichen Bedienelemente und der Schnittstelle für die Aufgabe gerüstet.

Bevor jedoch mit dem Scannen begonnen werden konnte, mussten alle Schilder, Werbetafeln und Informationskästen auf den Fluren des Campus verdeckt oder abgeklebt werden. Sobald die Scandaten verarbeitet sind und über Tools wie NavVis IVION Core (früher bekannt als NavVis IndoorViewer) zur Verfügung gestellt werden, die 3D-Visualisierung keine veralteten Informationen enthält, wenn die Gebäudeinformationen nachträglich geändert werden.

Am Montag war das Scannen abgeschlossen, so dass das Team seine vertraute NavVis M6 einpacken und die Aufkleber abziehen, die die Schilder verdecken. Es fehlte nur noch die Verarbeitung der Punktwolkendaten, und die erste digitaler Zwilling einer nordrhein-westfälischen Universität war bereit für den Startschuss.

IMG_7978-1

Bild- und Videonachweis: connect.emerschlippe

ÄHNLICHE BEITRÄGE