Zum Inhalt
230831_INTERGEO_hero_reseller_dinner

Erschließen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektzeit im Vergleich zu branchenüblichen Lösungen um bis zu 80 % verkürzen können!
Mehr erfahren

Erschließen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektzeit im Vergleich zu branchenüblichen Lösungen um bis zu 80 % verkürzen können!

Mehr erfahren
navvis-campaign-hero2

Podcast

Scanning Realities

spannende Einblicke in die Geodaten-Branche und darüber hinaus

Gandy und Roberts optimieren Bauprozesse und Planung mit 3D-Mapping
AptellaFeb 8, 20248 min Lesezeit

Gandy und Roberts optimieren Bauprozesse und Planung mit 3D-Mapping

Das tasmanische Ingenieurbüro Gandy and Roberts hat kürzlich mobiles Mapping Technologie zur Verbesserung des Serviceangebots für Architekten und Bauherren durch genaue, zugängliche Punktwolken in allen Phasen des Baulebenszyklus. Lesen Sie den Originalartikel auf der Website von Aptella hier.

Als Befürworter von Technologie zur Steigerung der Effizienz und zur Reduzierung von Nacharbeiten ermutigt das Team von Gandy and Roberts seine Kunden, Innovationen und neue Methoden auszuprobieren.

"Die Baubranche ist notorisch langsam, wenn es darum geht, Technologie anzunehmen, aber unsere Kunden schätzen es, dass wir ein wenig über den Tellerrand hinausschauen und schlagen vor, neue Methoden auszuprobieren, sowohl für die Architekten in der Entwurfsphase als auch später für das Bauteam", sagte Klaus Stroehl, einer der Geschäftsführer des Unternehmens.

Klaus sagte, er habe die Scantechnologie in den letzten Jahren genau im Auge behalten, und das Unternehmen habe für einige Projekte terrestrische 3D-Laserscanner angeheuert. "Wir warteten auf die richtige Lösung und ein paar Projekte, für die wir sie einsetzen konnten, bevor wir den nächsten Schritt machten", sagte er.

"Ich habe die Punktwolken-Scanning-Technologie zum ersten Mal 2010 bei einem Projekt für den Frankfurter Flughafen in Deutschland kennengelernt. Es war eine faszinierende Technologie, aber damals nicht zugänglich, weil es sehr schwierig und zeitaufwändig war, die Daten zu erfassen und zu verarbeiten. Ganz zu schweigen davon, wie teuer es war!"

Trotz der enormen Fortschritte bei den Verarbeitungsmöglichkeiten und der Datenerfassung seither erklärte Klaus, dass es bei vielen Projekten immer noch eine kostspielige und zeitaufwändige Aufgabe war, eine 3D-Punktwolke zu erstellen und zu verwalten.

 

Punktwolken zugänglich machen

"Wir haben vor zwei Jahren einen terrestrischen Scanner für ein Universitätssanierungsprojekt in Launceston gemietet", sagte er. "Ich brauchte fünf volle 12-Stunden-Tage, um die Daten mit rund 900 Scan-Stationen zu erfassen, und dann ein oder zwei weitere Wochen, um alles zu verarbeiten und die Daten zusammenzusetzen. Am Ende hatten wir diesen riesigen Datensatz, den wir nicht einfach mit allen Beteiligten teilen konnten, weil er einfach so groß und für ungeschulte Benutzer schwer zu bedienen war. Es handelte sich um großartige Daten, die für das Projekt von großem Wert waren, aber der Arbeitsablauf war immer noch umständlich und erforderte spezielle Fähigkeiten, um ihn zu verwalten."

Als er von der tragbar NavVis VLX mobiles Mapping Klaus dachte, dass es genau die Lösung sein könnte, nach der sie suchten. "Zufällig arbeitete mein Schwager in Frankfurt wieder mit Punktwolken und hatte die VLX. Als ich hörte, wie einfach es zu bedienen ist, konnte ich es kaum erwarten, es in Australien zu sehen."

Der Anbieter intelligenter Positionierungslösungen, Aptella, ist der australische Distributor für NavVis. "Aptella hat uns mit dem Onboarding der VLX. Das Instrument ist sehr benutzerfreundlich, und wir haben bereits die allgemeinen Konzepte der Registrierung verstanden, so dass es leicht zu erlernen war.

"Ein paar Mal hatten wir technische Probleme oder Dinge, die nicht ganz zusammenpassten, und wir waren uns nicht sicher, ob es sich um einen Benutzerfehler oder einen Systemfehler handelte. Das Aptella-Team war sehr hilfsbereit und hat uns schnell unterstützt", sagte Klaus.

Mit der Möglichkeit, große Bereiche beim Gehen zu scannen, NavVis VLX verkürzt die Zeit, die für die Datenerfassung benötigt wird, drastisch. "Selbst bei einem großen Projekt reduziert sich die Scanzeit auf einen Tag, maximal zwei."

Auch die Verarbeitung der Daten sei nahtlos, erklärte Klaus. "Da der Workflow so viel effizienter und weniger zeitaufwändig ist, können wir ihn zu einem Preis kosten, bei dem die Kunden bereit sind, ihn auszuprobieren. Früher war es eine ziemliche Investition, so dass die Kunden verständlicherweise zögerlicher waren und sich oft an weniger zuverlässige Papierpläne und alte Methoden hielten, die die Kunden Risiken aussetzten."

Gandy_Roberts_LaserScanner_May23_0193_2500px-1-768x512-1

 

Unmögliches Projekt möglich gemacht

Seit dem Kauf ihrer NavVis VLX Vor ein paar Monaten hat Gandy and Roberts einige Projekte abgeschlossen, die sonst unmöglich gewesen wären. "Wir haben einen großen Scan von Teilen des örtlichen Krankenhauses durchgeführt, einschließlich der Notaufnahme. Ich weiß nicht, wie wir das mit einem terrestrischen Scanner hätten machen können. Man hätte ein Stativ nicht ohne nennenswerte Unterbrechung an prominenten Stellen in einer stark frequentierten Notaufnahme aufstellen können, und es gibt keine Ausfallzeiten in der Notaufnahme."

Gerade bei Aufträgen wie dem Krankenhausprojekt kann sich der Einsatz von 3D-Dokumentationen laut Klaus wirklich bewähren. "In diesen älteren Gebäuden gibt es Pläne und Unterlagen, die vielleicht 60 Jahre alt sind. Es ist sehr schwer, sie zu lesen und zu interpretieren, sie haben Codes und Abkürzungen, die nicht mehr verwendet werden, und sie sind nicht genau", sagte er.

"Ja, zu einem bestimmten Zeitpunkt waren sie so konzipiert, aber man kann nicht sagen, ob sie so gebaut wurden. Jeder, der auf dem Bau arbeitet, weiß, dass während des Baus Anpassungen vorgenommen werden. Sie beginnen also mit einer Neugestaltung und erraten, wo sich die Säulen und Balken befinden, wie dick die Wände sind, wie hoch die Decken sind, wie hoch die Decken sind, wie viele Dienstleistungen es gibt und so weiter", fügte er hinzu.

"Der erste Scan und die dazugehörigen 360-Grad-Bilder sind für Architekten wertvoll, da sie alle wichtigen Details klar erkennen können, die sie in ihre Entwürfe eingeben müssen, von Brandschutztüren über Lichtschalter bis hin zu Steckdosen und so weiter."

 

Frühzeitige Verifizierung verhindert Nacharbeit

Wenn der Abriss beginnt, hoffen Gandy und Roberts, das Krankenhaus erneut scannen zu können, um genaue Positionen von Säulen, Balken und anderen tragenden Strukturen zu erhalten. Als Statiker ist es wichtig, die genaue Lage des bestehenden Bauwerks zu kennen.

"Wenn wir die Möglichkeit haben, unseren Entwurf in einem frühen Stadium zu verifizieren und zu bestätigen, dass die Säulen tatsächlich dort stehen, wo sie in den Plänen stehen, hat dies das Potenzial, eine enorme Menge an Nacharbeit im weiteren Verlauf des Baus einzusparen", sagte Klaus.

Ohne diese frühzeitige Überprüfung könnte der Bau erheblich voranschreiten, bevor festgestellt wird, dass sich eine Stütze oder ein Träger nicht an der richtigen Stelle befindet und Anpassungen vorgenommen werden müssen. "Dann müssen wir vielleicht Dinge neu konzipieren, und was auch immer in Bezug auf Leitungen, Sanitäranlagen und andere Dienstleistungen getan wurde, muss möglicherweise auch neu gestaltet werden."

Bei Greenfield-Projekten können die gleichen Nacharbeitskosten mit der 3D-Modellierung in Meilensteinphasen des Baus eingespart werden. Gandy and Roberts arbeitet derzeit an einem 74 Millionen Dollar teuren Schulprojekt auf der grünen Wiese mit fünf Gebäuden.

"Ich bin kürzlich eines Tages vorbeigefahren und habe die Gelegenheit genutzt, um einen kurzen Scan des dritten Gebäudes zu machen, kurz bevor der Beton gegossen wurde, mit der Bodenplatte und den Durchdringungen", erklärte Klaus.

"Ich habe meine Scandaten mit den Entwürfen verglichen und konnte schnell mehrere Ungereimtheiten erkennen. Zum Beispiel ein Rohr an einer Stelle, die nicht funktioniert, weil sich auf der Grundlage des Entwurfs eine feste Wand darüber befindet."

Klaus schickte ein Video an den Bauherrn, der sich natürlich sofort über die Nacharbeit freute, die ihm diese Daten erspart hatten. "Hier sehe ich das wahre Potenzial für diese Technologie, es gibt so viel Nacharbeit im Bauwesen, und wenn wir den Wert und Nutzen für die Bauherren nachweisen können, wird das der Schlüssel sein."

Klaus erinnert sich an einen ähnlichen Gewinn bei einem Auftrag vor fünf Jahren, dem ersten BIM (BIM) in Tasmanien. "Wir haben Probleme mit wichtigen Diensten identifiziert, die sich im Boden befanden, bevor sie verfüllt wurden, was möglicherweise viele Wochen Nacharbeit auf der Strecke ersparte. Es war ein großer Erfolg, aber es war damals schwierig und teuer, diese Tests mit einem Scanner durchzuführen, während mit dem VLX In der Schule ging es schnell und einfach."

Gandy_Roberts_LaserScanner_May23_0151_2500px

 

BIM fertig

Bisher haben Architekten das größte Interesse an den neuen 3D-Modellierungsfunktionen von Gandy und Roberts gezeigt. "Architekten lieben Punktwolken und die 360-Grad-Bilder, aber sie brauchen Hilfe, um zu lernen, wie man sie benutzt", sagt Klaus.

Mit seinem Hintergrund in Revit-Software können Klaus und das Team von Gandy and Roberts die Arbeit mit Punktwolken zugänglicher machen. "Wir verfügen über das Know-how, um Architekten dabei zu helfen, Punktwolken effektiv in ihrer Planungssoftware zu nutzen und webbasierten Zugriff auf die Daten mit NavVis macht es so viel benutzerfreundlicher."

Längerfristig sei das Potenzial für den Einsatz im Hochbau und im anschließenden Facility Management aber riesig, so Klaus. "Bauherren haben es schwer, genaue Bestandsdaten zu erhalten und ihren Kunden zu beweisen, dass die Bauwerke nach Spezifikation gebaut werden. Regelmäßige Scans helfen ihnen also, Probleme frühzeitig zu erkennen, teure Nacharbeiten zu sparen und die Baustelle und Subunternehmer besser zu verwalten."

Letztendlich sind es die Entwickler und Anlagenbesitzer, die den Wandel und die Einführung von Technologien vorantreiben werden, sagt Klaus. Als Fürsprecher für BIMwünscht sich Klaus mehr Pilotprojekte, die von der Regierung und dem öffentlichen Sektor vorangetrieben werden.

"Für BIM Um zu funktionieren, muss man wirklich am Ende anfangen und rückwärts arbeiten, um sicherzustellen, dass jede Phase abgedeckt ist", sagte er. "Derzeit gibt es keine Anforderungen, und wir möchten die Dinge in Australien einfacher halten, das schätze ich. Wir haben auch einen kleineren Markt mit weniger spezialisierten Arbeitskräften. Uns fehlen auch die Fähigkeiten, weil BIM Und der Einsatz moderner Technologie wird derzeit nicht im Bauwesen, im Ingenieurwesen und in der Architektur gelehrt. Nichtsdestotrotz haben wir einige zukunftsorientierte Kunden aus dem Privatsektor, die den Wert eines BIM vielleicht nicht sofort, aber in fünf Jahren für die Verwaltung der Immobilie."

Mit der Zeit, so hofft Klaus, wird der Wert der BIM wird auf dem australischen Markt realisiert, insbesondere im öffentlichen Sektor, wo es wirklich Veränderungen vorantreiben wird. Bis dahin werden Gandy und Roberts ihre Kunden weiterhin unterstützen und Nacharbeiten mit ihren Kunden einsparen. VLX, eine Punktwolke nach der anderen.

Gandy_Roberts_LaserScanner_May23_0165_2500px-1000x667

Lesen Sie den Originalartikel auf der Website von Aptella hier.

ÄHNLICHE BEITRÄGE