Zum Inhalt
230831_INTERGEO_hero_reseller_dinner

Erschließen Sie das volle Potenzial Ihres Unternehmens!

Erfahren Sie, wie Sie Ihre Projektzeit im Vergleich zu branchenüblichen Lösungen um bis zu 80 % verkürzen können!
Mehr erfahren
navvis-campaign-hero2

Podcast

Scanning Realities

spannende Einblicke in die Geodaten-Branche und darüber hinaus

mitarbeiter spotlight heidrun gabcke
Kourtney Kirton27. September 20224 Minuten lesen

NavVis Mitarbeiter im Rampenlicht: Heidrun Gabcke, Senior Account Executive

Senior Account Executive, Heidrun Gabcke, nahm sich zwei Jahre Auszeit, um die Welt zu bereisen. Wo ist sie hin? Finden Sie es im Spotlight dieses Monats heraus.

Der Mensch steht im Mittelpunkt NavVis. Wir sind viel mehr als die innovative Technologie, die wir entwickelt haben. Wir sind eine dynamische, kulturell vielfältige, eng verbundene Gruppe, die zusammenarbeitet, um Bemerkenswertes zu erreichen. Aus diesem Grund haben wir die NavVis Mitarbeiter im Rampenlicht. Wir zeigen zukünftigen Kandidaten, wie das Leben bei uns aussieht NavVisund die inspirierenden Menschen, mit denen man zusammenarbeiten konnte.

In dieser Ausgabe unserer Serie sprachen wir mit Heidrun Gabcke, Senior Account Executive in der Region Nordics. Heidrun kam NavVis nachdem sie von ihrer zweijährigen Weltreise zurückgekehrt war, und bringt einen reichen Erfahrungsschatz im Vertrieb mit. Ihr Fachwissen gepaart mit ihrer fröhlichen Art machen sie zu einer tollen Kollegin - lesen Sie weiter, um zu erfahren, warum!

 

Erzähl uns bitte ein bisschen mehr über dich!

Ich habe Sprachen schon immer geliebt, und so entschied ich mich an der Universität, Chinesisch und Italienisch zu studieren. Ich hatte dann die Gelegenheit, in Shanghai, Hangzhou und Neapel zu leben (ich habe einen Teil meines Herzens in Italien gelassen - ich hoffe, eines Tages wieder dorthin zurückzukehren!)

Ich wusste nicht genau, was ich mit meinem Studium machen wollte, ich bin einfach meiner Leidenschaft gefolgt. Als ich aus China zurückkam, begann ich ein integriertes Masterstudium in International Management, während ich für die Deutsche Telekom arbeitete. Wir bauten M2M-Lösungen (Machine-to-Machine) mit Partnerunternehmen auf, und so fand ich mich in der Tech-Branche wieder.

Nach Abschluss meines Masterstudiums bewarb ich mich bei Microsoft und hatte das Glück, die Stelle zu bekommen. Ich wurde Partner Development Manager für ISVs (Independent Software Vendors) und half Unternehmen, ihre Software in die Cloud zu verlagern. Ich hatte tolle 4,5 Jahre bei Microsoft, entschied aber schließlich, dass eine Weltreise noch mehr Spaß machen würde. Daraufhin habe ich meinen Job gekündigt, um die Welt zu bereisen.

Und, wie Sie sich vielleicht denken können, habe ich nach meiner Rückkehr von der Reise Folgendes gefunden NavVis.

 

F: Wie hat die Arbeit bei NavVis Sie dazu herausgefordert, Ihre bisherigen Erfahrungen zu verbessern?

Bevor ich zu NavViswusste ich nicht einmal, dass es die Laserscanning-Branche gibt, so dass ich anfangs eine steile Lernkurve durchlaufen musste. Nicht nur in Bezug auf die Terminologie (Drift, Genauigkeit, SLAM, usw.), sondern auch in Bezug auf die Akteure der Branche, die Wettbewerber, die Geräte usw.

Heidrun-9764

 

Zum Glück haben wir ein tolles Team bei NavVis mit großem Fachwissen, das uns immer gerne unterstützt. Das hat uns sehr geholfen, das nötige Wissen aufzubauen. Und natürlich lerne ich immer noch jeden Tag dazu.

 

F: Was denken Sie, wie Ihr Hintergrund zu Ihrer täglichen Arbeit bei NavVis?

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, NavVis ist ein Software-Unternehmen. Mein Hintergrund im Software- und Cloud-Vertrieb hilft bei Kundengesprächen, vor allem, wenn es Zweifel an der Cloud-Sicherheit und dem Hosting von Daten gibt. Mit NavVis auf eine Cloud-first-Strategie zubewegt, wird dies in Zukunft noch mehr helfen.

Heidrun-9485

 

F: Sie sind zwei Jahre lang durch die Welt gereist, bevor Sie zu NavVis. Können Sie uns davon erzählen?

Ich wollte schon immer eine Weltreise machen und habe es 2018 endlich in Angriff genommen. Ich startete in Indien und verbrachte viel Zeit in Asien, Australien und Neuseeland. Einer meiner Höhepunkte war Bhutan - es gab kaum Touristen, und die Kultur und Schönheit des Landes sind unvergleichlich.

Äthiopien ist ein weiterer atemberaubender Ort, den jeder einmal im Leben besuchen sollte. An einigen Orten blieb ich auch für längere Zeit, um einige erstaunliche Aktivitäten zu unternehmen, wie z. B. ein vierwöchiges Thai-Box-Camp in Koh Samui und einen vierwöchigen Spanischkurs in Buenos Aires.

Im Februar 2020 reiste ich schließlich mit einem Freund nach Bali. Der Plan war, zwei Monate zu bleiben, aber dann kam Corona. Wir hätten den letzten Flug zurück nach Deutschland im März nehmen oder bleiben können, bis der Verkehr wieder aufgenommen wird. Also sind wir geblieben und saßen dort 6 Monate lang "fest". Ich würde sagen, dass es schlimmere Orte gibt, an denen man festsitzen kann, also haben wir uns nicht beschwert. Wir haben viel Sport getrieben und den balinesischen Lebensstil genossen.

Stellenangebote

 

F: Was ist die wichtigste Lektion, die Sie auf Ihren Reisen gelernt haben?

Dass ich mein Leben hinter mir gelassen habe, um die Welt zu bereisen, gab mir ein Gefühl der Freiheit, das ich hoffentlich für den Rest meines Lebens beibehalten werde. Du kannst alles tun, was du dir vornimmst!

Heidrun-9462

 

F: Was tun Sie in Ihrer Freizeit außerhalb der Arbeit, um sich zu entspannen?

Tennis zu spielen ist sicherlich meine liebste Freizeitbeschäftigung. Ich spiele in einer Mannschaft und genieße diese Zeit sehr. Ich bin auch ein ziemlicher Freak, wenn es darum geht, Tennis zu sehen - wenn ein Grand-Slam-Turnier stattfindet, findet man mich entweder im Publikum (am liebsten bei den Australian Open) oder vor dem Fernseher und ich schreie.

Eine weitere große Leidenschaft ist natürlich das Reisen. Vor kurzem bin ich nach London gereist, um Roger Federer bei seinem letzten Turnier, dem Laver Cup, zu sehen. Ich kann nicht glauben, dass der G.O.A.T. in den Ruhestand geht! Er war mein absoluter Favorit.

 

"Erzähl uns etwas über dich, was man vielleicht nicht erwarten würde!"

Ich habe während meines Studiums ziemlich viel Online-Poker gespielt und konnte mir einmal eine Reise nach Grenada in der Karibik finanzieren, indem ich zwei Turniere an einem Tag spielte. Ansonsten war ich aber nicht besonders erfolgreich. Nicht genug Talent, um eine professionelle Pokerkarriere aufzubauen!

 

Möchten Sie bei Heidrun in einem flexiblen, dynamischen und inspirierenden Arbeitsumfeld arbeiten?Schauen Sie sich unsere offenen Stellen an, wir stellen in allen Abteilungen ein!Stellenangebote

ÄHNLICHE BEITRÄGE